Internet Informationsdienste IIS Komprimierung

Die statische Komprimierung ist standardmäßig bereits aktiviert. Die Komprimierung von dynamischen Inhalten muss nachträglich manuell aktiviert werden. Leider bietet die IIS-Verwaltungs-Konsole keine vernünftige Konfigurationsmöglichkeit für die IIS Komprimierung. Um die Komprimierung im Detail einstellen zu können, muss man auf das Tool appcmd.exe zurückgreifen. Auch die statische Komprimierung kann noch verfeinert werden.

Wann werden Dateien komprimiert

Der Standradablageort der komprimierten Dateien liegt unter C:\inetpub\temp\IIS Temporary Compressed Files und beinhaltet alle komprimierten Dateien. Sollte dieser Ordner leer sein, bedeutet das nicht, dass die Komprimierung nicht funktioniert.

Diese Funktion wird vom IIS allerdings nur nach bedarf genutzt, der IIS entscheidet wann eine Datei stark frequentiert ist und stellt diese nach Relevanz komprimiert bereit.

Die von Microsoft festgelegten Werte stellen in der Regel bereits den Idealwert da und sollten nur mit Vorsicht und Hintergrundwissen geändert werden.

Aktivieren der Komprimierung

Zum Aktivieren der HTTP-Komprimierung von dynamischen Inhalten wird der folgende Befehl verwendet:

Zum Aktivieren der HTTP-Komprimierung von statischen Inhalten an der Eingabeaufforderung dienst der folgende Befehl, diese Funktion ist allerdings in der Standradeinstellung bereits aktiviert.

Festlegen des Speicherortes und der minimalen und maximalen Dateigrößen

Mit dem folgenden Befehl lässt sich die Stärke der Komprimierung ändern/ anpassen:

Die Variable minFileSizeforComp int legt die minimale Anzahl der Bytes fest, die eine Datei enthalten muss, um komprimiert zu werden. Der Standardwert ist 256. Die Variable directory string legt das Verzeichnis fest, in dem komprimierte Versionen statischer Dateien temporär gespeichert und zwischengespeichert werden. Die Standardeinstellung ist %SystemDrive%\inetpub\temp\IIS Temporary Compressed Files. Die Variable maxDiskSpace int legt den maximalen Speicherplatz in Megabyte fest, den IIS beim Komprimieren von statischen Inhalten verwenden soll. Die Standardeinstellung ist 100 MB pro Anwendungspool.

Festlegen der Komprimierungsstärke

Die Komprimierungsstärke kann ebenfalls eingestellt werden, sollte aber nicht zu stark gewählt werden, da dieser Wert bei vielen Aufrufen von dynamischen Inhalten eine hohe CPU Belastung bedeuten kann.

Nachdem die Kompression eingerichtet wurde, muss zwingend ein iisreset erfolgen um diese auch zu aktivieren.

Einstellen wann Dateien wann Dateien starke frequentiert sind

Dieser Wert frequentHitThreshold steht für die Anzahl der Aufrufe innerhalb der Aufruf-Periode, die nötig sind um die URL als wichtig einzustufen. Hier sind Werte von 1 bis 2147483647 möglich.

Der Wert frequentHitTimePeriod legt die Zeitspanne/ Periode fest in der die oben genannten Aufrufe erfolgen müssen. Werte müssen hier mit der Schreibweise 00:00:10 angegeben werden.

Einstellungen prüfen

Die Information kann nun mit dem folgenden Befehl abgefragt werden